Mein Monatsrückblick März 2022: Blogdekade, Omikron-Infektion und Newsletter-Automation

Im März hatte ich mir einiges vorgenommen, aber bei den massiv hohen Inzidenzen hatte es auch mich nun erwischt: Nach zwei Jahren, die ich erfolgreich, geimpft und geboostert ohne Infektion durchgestanden hatte, fand mich das fiese Omikron-Virus dann doch – pünktlich drei Monate nach meiner Booster-Impfung…

Trotzdem habe ich – auch mit Wattekopf – nach sechs Tagen wieder angefangen, im Home-Office zu arbeiten, und auch an der Blogdekade in The Content Society habe ich teilgenommen! Außerdem hatte ich Anfang März bei Stefanie Seitz im Newsletter-Kurs alles gelernt, was ich zur Technik wissen musste, sodass ich meinen ersten automatisierten Newsletter Ende des Monats versenden konnte. Darauf bin ich sehr stolz.

Meine drei Themen im März 2022

Die #Blogdekade2022 – meine Premiere mit 9 von 10 Beiträgen

Am 20. März ging es los – und trotz Corona wollte ich diesmal unbedingt dabei sein. Denn meine 24 täglichen Mails in der Adventszeit 2021 an Freundinnen hatten mir gezeigt, dass ich täglich schreiben kann, wenn ich es will. Jetzt wollte ich ausprobieren, ob es auch mit Blogbeiträgen funktioniert – die kann schließlich die ganze Welt lesen… Aber genau das wollte ich wissen: Kann ich das Perfektionismus-Monster austricksen und mit dem von Mitbloggerin und Mural-Spezialistin Franzi Blickle geprägtem, schönen Motto „Perfektio-NICHTS-muss“ mithalten?

Jeden Morgen um acht Uhr gab es ein Live für die, die Ideen suchen und finden wollten. Ich habe es leider nie geschafft, dabei zu sein: Acht Uhr ist für mich eine Zeit, an der ich nur im allergrößten Notfall online oder in die echte Welt hinaus gehe – denn ich bin eine ausgesprochene Nachteule und einfach noch nicht präsentabel so früh am morgen …

Mein Ideenkarussell lief zum Glück trotzdem an – und so habe ich meist abends gebloggt. Inspiriert haben mich u. a. die #Farbkreisreise-Challenge von Susanne Heinen, einige im Entwurf vor sich hin schlummernde Themen, die nun endlich sichtbar wurden, die Aufgaben im Kurs #AbenteuerSichtbarkeit von Kerstin Sönnichsen, Aktionstage und natürlich das Zeitung-Lesen.

Dennoch: Es war ein Kraftakt, das tägliche Bloggen. Einer, der mir trotzdem Spaß gemacht hat, weil ich mich immer wieder gerne austeste. Und weil gutes Schreiben nur funktioniert, wenn man es regelmäßig trainiert. Und so kann ich verkünden: ­Yes, I did it! Nur einmal hatte ich es nicht geschafft, täglich einen Beitrag zu verfassen und zu veröffentlichen – trotz meiner Corona-Infektion. Darauf bin ich ziemlich stolz!

Diese neun Beiträge – eine Mischung aus Persönlichem, Expertenwissen und Schreibimpulsen – findest du auf meinem Blog – verrätst du mir, welcher dir am besten gefällt?

  • #09: Spannende Funfacts über mich – möchtest du mich näher kennenlernen?
  • #08: Zum Tag des Unkrauts betrachte ich das Straßenbegleitgrün im allgemeinen und deutsche Wörter im besonderen.
  • #07: Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät? Gedanken zur Zeitumstellung.
  • #06: 3 feuerrote Haikus – denn ich liebe Challenges zum kreativen Schreiben.
  • #05: Ein Zelfchen zur Nachrichtenflut in Krisenzeiten.
  • #04: Warum du bildhaft schreiben solltest und mit welchen Sprachbildern du das schaffst, erkläre ich dir hier.
  • #03: Was gibt es für journalistische Stilformen?
  • #02: Ich sehe rot – in der Sprache. Buchtitel in rot…
  • #01: Anlässlich zweier Welttage zu Glück und Poesie ein Zelfchen.
Nicole Isermann und die Blogdekade 2022
9 von 10 ist eine sehr gute Bilanz! Selfie von und mit Nicole Isermann /NicPR

Omikron – und was kulinarische Genüsse damit zu tun haben

Das Sympatexter-Kalenderblatt vom 16. März, das ich aber erst einen Tag später abriss, passte sowas von – leider!!! Denn schon 2 Tage vorher lag ich flach, mit fiesen Kopfgrippe-Symptomen – ein rundum dicker Kopf vernebelt mein Denken. Am 17. März wusste ich dann, dass es Corona ist: Der Schnelltest war positiv.

Ich bin geboostert. Ich hatte täglich einen Test gemacht, seit einer runden Geburtstags-Party am Samstag zuvor, war immer negativ. Und ich gehe noch immer fast nirgends hin und halte mich an alle Regeln. Wo also lauert dieses fiese Virus?!?! Die Theorie war: Das Schulkind brachte es ins Haus. Aber das war nie positiv und nur einen einzigen Tag krank… Also ging es zum PCR-Test – und dann in meine 3. Quarantäne seit Pandemiebeginn. Keine Geburtstagsfeier am Wochenende. Keine Litcologne-Lesungen am Sonntag und Montag… Wieder kein Sport… Ich habe die Nase nicht nur wortwörtlich, sondern überhaupt voll von Corona, denn:

  • Am 16. März vor genau 2 Jahren bin ich zu Kind 2 nach Australien geflogen, in der Hoffnung, dass es dort viel länger als hier dauern würde, bis ein Lockdown verhängt wird: Schließlich war es das andere Ende der Welt, und es gab dort kein Karneval… Aber ach, bekanntermaßen kam es anders – zu lesen in meinem Jahresrückblick 2020.
  • Am 17. März vor genau 2 Jahren war Tag 1 des ersten langen Schul- und Kita-Lockdowns – und die Folgen für Eltern wie Kinder werden immer deutlicher sichtbar- auch in unserer Familie.
  • Trotz aller Impfungen, Booster, Schutzmaßnahmen und Einschränkungen sind wir alle noch immer „coronisch krank“, die Inzidenzen unfassbar hoch – und kein Ende in Sicht. Trotzdem sollen die strengen Maßnahmen in einigen Tagen deutlich gelockert werden.
  • Ich bin gespannt, ob das Prinzip #Eigenverantwortung funktionieren wird – und trotz meines mir angeborenen Optimismus bin ich da eher skeptisch. Das Verhalten vieler Menschen, der Krieg in der Ukraine, die Klimakrise, die Spaltung in der Gesellschaft oder der Brexit lassen mich gerade am „gesunden Menschenverstand“ zweifeln… Und selbst in der Politik agiert unser Gesundheitsminister Lauterbach mittlerweile wie ein Fähnchen im Wind – willkommen in der Welt der nach Mehrheiten strebenden und Lobbywünsche erfüllenden Realpolitik…
  • Auch die Impfpflicht wurde nicht durchgesetzt – und ich bin da ganz bei Lutz van der Horst, der am 8.4. twitterte, er akzeptiere nur einen Lockdown im Herbst: Den der Politiker:innen, die NICHT für die Impfpflicht gestimmt haben.
  • „Coronisch krank“ – was macht dieser globale Krankheitszustand eigentlich gerade mit dir?

Nach zehn Tagen mit Corona in Quarantäne konnte ich mich zum Glück wieder „freitesten“. Ein gutes Gefühl, wieder raus zu können, ohne andere zu gefährden. Richtig gesund bin ich leider noch nicht. Nach dem Radeln, Testen und Einkaufen war ich ganz schön schlapp und das Arbeiten am Schreibtisch war auch ziemlich lange noch anstrengend. Langsam geht es aber wieder aufwärts…

Spannend war, was mir mein Körper nach der Infektion so alles erzählt hat: Denn ich hatte Gelüste, die ich sonst nicht habe: In einer Woche habe ich gleich 2 Mal einen Riesensalat mit Roter Beete, Feta, Babyspinat und Walnüssen verputzt. War total lecker – dabei stehe ich sonst gar nicht so auf die erdige Rote Beete… In meinem Netzwerk voller Ernährungs-Spezialistinnen gab es dann auch gleich die passende Aufklärung: B-Vitamine, Eisen, Antioxidantien und andere Mineralstoffe sind hier enthalten…

Auch stark gewürzte Speisen standen hoch im Kurs, denn Geschmack und Geruch hatten doch ein bisschen gelitten. Das indische Curry extrascharf desinfizierte hoffentlich von innen und schmeckte wunderbar.

Außerdem war mir zweimal nach einer ordentlichen Portion Eiweiß, und so gab es einen Burger mit veganem Patty aus Erbsenprotein. Ich muss tatsächlich kein Fleisch essen, wenn es mich nach einem Burger gelüstet. Diese pflanzliche Alternative finde ich genauso lecker. Mit einem knusprigen, richtigen Brötchen, Aioli, Chilisauce, Gurken, Tomaten und Käse war er schnell gemacht.

NicPost #03 und #04 sind verschickt

Und weil ich im März ein Wochenende lang die Schulbank gedrückt und bei Technik-Queen Stefanie Seitz fast alles über das automatisierte Versenden eines Newsletters gelernt habe, ging mein Newsletter Nr. 4 endlich mit Sendinblue ganz datenschutzkonform und automatisch raus! Das neue Layout gefällt mir gut, und so hoffe ich, dass auch meine Abonnentinnen zufrieden sind. Die Rückmeldungen sind jedenfalls sehr schön!

„??? – ???????????? – (?)???????“ – so lautet das Motto meiner ???-????, die ich immer in der 1. und 3. Woche eines Monats versende. Ach ja: Wenn es passt, achte ich auf ein schönes Versand-Datum: Die allererste Nic-Post erschien am 2.2.22. Und im restlichen Jahr werde ich immer wieder auf Schnapszahl-Daten achten, errätst du, welche da infrage kommen? Freue dich auf jeden Fall auf Geschichten, Persönliches. Tipps und Wissenswertes rund um Kommunikation & Sprache – und abonniere doch schnell noch, damit du nichts mehr verpasst:

Was sonst noch war im März?

Tue Gutes: Zum 13. Mal Blut gespendet im Jubiläumsjahr

Gestern vor 70 Jahren fand die erste Blutspende in Deutschland statt. Ich bin seit ca. 3 Jahren wieder aktiv dabei und habe am 1. März zum 13. Mal Blut gespendet. Die Locations wechseln immer mal – zuletzt lag ich im Foyer des Schauspielhauses in Bad Godesberg. Theater mal anders… Danke an alle Haupt- und Ehrenamtlichen und natürlich Spender:innen, die sich für die Gesundheit anderer einsetzen! Spendest du auch?

April? April! ­Ein Scherz…

Im letzten Jahr habe ich mit meiner Blogging-Buddy Korina Dielschneider erstmals einen Aprilscherz verbloggt. Und wir hatten eine Vision: Ab sofort heißt es im DUDEN der Führungskraft! Damit sie Realität wird, hatten wir eine Petition ins Leben gerufen: Denn noch immer gibt es viel zu wenig weibliche Führungskräfte in deutschen Unternehmen und im Journalismus in Deutschland! Und das soll sich unserer Meinung nach auch in unserer Sprache abbilden: solange, bis es sich geändert hat.

Magst du mithelfen? Du kannst nach wie vor die Petition unterzeichnen und dich gerne durch unsere fundiert recherchierten Artikel aus 2021 lesen: Hier geht es zu Korinas Artikel “Die Führungskraft ist eine Mogelpackung”, hier zu meinem Artikel “Warum heißt es eigentlich ‘die’ Führungskraft? – Eine Petition”. Und nicht vergessen: gerne hier unterschreiben!

Mein März 2022 in Zahlen

Im März habe ich 13 Blogbeiträge veröffentlicht

Neben den oben erwähnten 9 Beiträgen zur Blogdekade ist endlich mein 2. Interview in meiner Reihe „Fokus Komunikation“ erschienen – diesmal hat Heike Brandl mir acht Fragen beantwortet – und es geht wieder um ein Kommunikationsmodell. Lies doch gerne mal rein! Das erste Interview findest du hier. Mein #12von12 im März 2022 habe ich natürlich auch nicht ausgelassen, ebenso wie ein Zelfchen zur Nachrichtenflut. Und mit meiner „Wutrede“ (neudeutsch „rant“) gegen die Gender-Gegner:innen zum Frauentag am 8. März habe ich mir mal wieder Luft gemacht und mein Herzensthema Gendern in den Fokus gerückt.

Meine Follower, Freund:innen und Abonnent:innen auf Social Media

  • Auf meinem Facebook-Profil habe ich aktuell 564 Freunde (484 im Februar). Möchtest du mir auch folgen? Dann geht es hier entlang.
  • Auf meiner Facebook-Seite habe ich 156 Follower (154) – hier geht es zur Seite, wenn dich alles rund um Text und Sprache interessiert.
  • Auf meinem Instagram-Profil habe ich nach einer Bereinigung 426 echte Follower (427) – folge mir hier gerne, wenn du meine Fotos, Themen, Elfchen und mehr spannend findest.
  • Auf LinkedIn folgen mir 187 Menschen (169) – hier bin ich nun regelmäßiger unterwegs und teile alles rund um Sprache und Schreiben – möchtest du mir hier auch folgen?
  • Ich freue mich, dass ich hier überall sichtbarer werde, mehr Menschen auf mich aufmerksam werden und mit mir interagieren.

Vier Kurse im März

  • Zwei von drei im Februar begonnenen SOMBA-Kursen – professionelle Online-Kurse, die im Programm von Business Coach Sigrun erarbeitet werden und die man als Beta-Kurs gegen Feedback völlig kostenfrei buchen kann – habe ich beendet und wieder einiges gelernt. Leider habe ich sie nicht so intensiv mitmachen können wie gewünscht, aber ich bin dennoch zufrieden und habe wieder viel gelernt.
  • Den kostenlosen Kurs „Mitreißender Marketing-März mit motivierenden Marketing-Minis“ von Susanne Jestl und Britta Just fand ich grosartig – soweit ich ihn mitmachen konnte.
  • Den Newsletter-Srint-Kurs hatte ich schon erwähnt – endlich verstehe ich das Technik-Kung-fu…

Sport: Kein Radeln & Walken

  • Wegen Knie und Corona leider fast ein Totalausfall. Einen einzigen Spaziergang am Rhein mit einer Freundin habe ich geschafft, dann tat das Knie wieder weh… Jetzt habe ich immerhin eine Kniebandage verschrieben bekommen, sodass ich es im April wieder mit Walken und spazieren gehen versuchen kann.

Haikus, Elfchen und Zelfchen

Im März habe ich ein Elfchen, 2 Zelfchen und 3 Haikus veröffentlicht:

Erwachen
Frühling fühlen
Wärmende Sonnenstrahlen genießen
Meiner selbst bewusst sein
Innehalten

Beitragsbild zum Welttag des Glücks - ein Zelfchen

Day Drinking am Rhein mit der Familie

Anfang März war es so schön, dass wir mit den Kindern eine kleine Radtour auf die Sonnenseite des Rheins gemacht und uns dort einen Aperol gegönnt haben – das hebt die Stimmung ungemein!

Ausblick

Im April steht ganz viel Schönes an:

  • Mindestens vier Blogbeiträge veröffentlichen – dies ist einer davon.
  • Nic-Post #06 und #07 werden verschickt – du kannst jetzt noch schnell abonnieren!
  • Zwei Reisen stehen an: Nach Langeoog über Hannover mit Freundinnen-Treffen zu einer echten Präsenz-Tagung – und nach Stuttgart zum ersten Live-Event von The Content Society. Ich freue mich wie Bolle und habe schon Details in meiner Nic-Post verraten…
  • Das Jahresprogramm The Content Society – ich bin im 2. Jahr dabei und total zufrieden – öffnet im April kurzfristig wieder und kostet aktuell 2.497 Euro netto. Du bekommst dafür 12 Monate lang eine starke und wertschätzende Community, mindestens 52 Blogthemen, viele Kurse und Know-how, z. B. Newsletter-Technik, WordPress-Sprechstunden, Blog & Business-Talks u.v.m. Hier kannst du einen kurzen Call mit Judith buchen: https://content-society.youcanbook.me/https://content-society.youcanbook.me/ Und wenn du aufgrund meiner Empfehlung buchen solltest, nenne bitte unbedingt meinen Namen, dann bekomme ich dafür eine Provision.
  • Die kostenlose Blog-Challenge „Boom Boom Blog“ für Anfänger:innen startet am 23. Mai 2022 – hier kannst du 7 Tage lang ausprobieren, ob dir das Bloggen mit Judith und ihrer Gemeinschaft – und mir – gefällt.
  • “The Blog Bang”, der 8-Wochen-Blogkurs für Einsteiger, beginnt am 6. Juni 2022 und kostet vermutlich um die 500 Euro netto. Auch hier solltest du beim Buchen bitte meinen Namen nennen.
  • Kind 2 wird 18, feiert seinen letzten Schultag und lernt fürs Abi!
  • Ich werde eine Lesung besuchen – nach über 2 Jahren die erste – mit Maske.
  • Wieder mehr Sport machen und das unterbrochene Fasten fortsetzen.
  • Ich freue mich auf Ostern.

Magst du mir von deinem März berichten? Brauchst du Unterstützung beim Texten? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar!

Nicole Isermann

Nicole Isermann steht für Text, Redaktion, Content und PR mit Herz und Haltung! Mit Einfühlungsvermögen verfasst und bearbeitet die Wahlbonnerin Texte, die ankommen, berühren und Mehrwert liefern - am liebsten für Soloselbstständige mit echtem Herzens-Business. Ihre Lieblingsthemen sind Essen & Trinken, Lesen & Schreiben, Reisen & Kultur, Natur & Umwelt oder Engagement & Lernen. In den kreativen Schreibfluss findet Nicole u. a. mit ihren kreativen Elfchen und Zelfchen. Wenn sie nicht schreibt, engagiert sie sich ehrenamtlich für Kultur-, Kirchen- und soziale Projekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.