Mein Monatsrückblick Mai 2021

Produktiv – Lehrreich – Erfolgreich

Eigentlich dachte ich, der Mai wird ganz chillig – schließlich hatten wir mit Himmelfahrt und Pfingsten ja einige Feier- und Ferientage… Aber wie es immer so ist: Meistens kommt es anders, als man denkt. Und so blicke ich auf einen ganz schön intensiven, produktiven, lehr- und erfolgreichen Wonnemonat zurück. Das sind meine größten Erfolge:

The Content Society Awards – Teil 2

Begonnen hat der Mai ganz wunderbar mit einem Hauch von Glamour, denn Judith hat im Rahmen der Content Society zum zweiten Mal ihre begehrten „The Content Society Awards“ vergeben. Und so gab es per Facebook-Livestream Konfetti, Ruhm und Ehre für alle, die im März und April fleißig, regelmäßig oder besonders gebloggt haben.

Ich bin sehr stolz, dass ich – wie im Februar – schon wieder Awards abstauben konnte, diesmal sogar 3 statt 2: Die Kategorie Iron-Bloggerin (wöchentlich bloggen) konnte ich verteidigen. Zusätzlich wurde ich als Power-Bloggerin (für 10 Blogbeiträge – und damit mehr als einen pro Woche veröffentlicht) und „Actiontaker“ (für meine erste eigene #BlogparadeGendergerechtigkeit – an der auch Judith teilgenommen hat) ausgezeichnet. Das fühlt sich echt toll an, wenn die Mühe, regelmäßig mindestens einmal die Woche zu bloggen, auch auf diese Weise belohnt wird! Judith hat in ihrem Blogbeitrag alle Awards aufgeführt.

Wann fühlen Sie sich so richtig wertgeschätzt? Auf Ihren Kommentar bin ich gespannt!

 

14 Tage – 14 Posts in der #meetthebloggerde21 Instagram-Challenge von Anne Häusler

Vom 1. bis 14. Mai habe ich täglich einen Post zu einem von Anne Häusler vorgeschlagenen Thema veröffentlicht – und festgestellt, dass mir ohne Vorplanung tatsächlich täglich etwas eingefallen oder zugeflogen ist… Solche Challenges mache ich deshalb gerne mit, denn sie erhöhen zum einen die Reichweite und machen mich auf interessante neue Menschen und ihre Themen aufmerksam. Zum anderen fördern sie ziemlich leicht meine Kreativität, denn durch die vorgegebenen Themen muss ich über Dinge und Fragen nachdenken, über die ich mir sonst nicht unbedingt Gedanken machen würde – und ich muss Wege finden, wie ich sie in Bild und Text am besten präsentiere. Beides empfinde ich als sehr inspirierend! Am letzten Tag fragte Anne uns, was in fünf Jahren sei – hier geht es zu meiner Antwort auf Instagram. Mal sehen, wie es in fünf Jahren tatsächlich aussehen wird…

Lust oder Last – was sind Challenges für Sie? Auf Ihren Kommentar freue ich mich!

 

Der 1. Schritt zum eigenen Podcast

Von den Profis lernen heißt, dem eigenen Traum ein Stückchen näher zu kommen. Und so habe ich mich entschieden, an einem Podcast-Kurs per Zoom von Heike Wegener teilzunehmen. Sie habe ich – coronabedingt bisher nur virtuell – im Frauennetzwerk „Kreativ am Fluss“ auf Facebook kennengelernt. Der 2-teilige Kurs hat sowohl Technik als auch Strategie und Gestaltung eines Podcastes abgedeckt – ich habe also jetzt das nötige Handwerkszeug, um meine Blogbeiträge auch zu vertonen. Das soll der 1. Schritt sein – mal sehen, was sonst noch auf meinem Podcast passieren wird.

Was würden Sie gerne an Themen, Persönlichkeiten und Angeboten dort hören wollen? Schreiben Sie es mir in die Kommentare!

 

Lernen – lernen – lernen! Zwei weitere Minikurse im Mai

Zufällig bin ich im Netz auf die #OTC6 – die 6. Online Technik Challenge – von Frank Katzer gestoßen und sehr begeistert von seiner ruhigen und professionellen Art, technische Tools im Video so anschaulich vorzustellen, dass danach tatsächlich ein Ergebnis vorzuzeigen ist! Drei Tage lang hat er präsentiert, wie man animierte Präsentationen mit Prezi erstellt (kannte ich bisher noch nicht) und per Zoom als Video aufnehmen kann, wie man selbst einen Frame für sein Facebook-Profilbild erstellen kann (mit Canva/Crello und dem FB-Frame Studio gar nicht so schwer!), was die Open Broadcaster Software (OBS) alles kann oder wie man eine Audioaufnahme mit einem animierten Bild erstellt.

Die Challenge „Let’s create“ von Marlis Schorcht hat wertvolle Impulse geliefert, wie man ein digitales Miniprodukt entwickelt, bekannt macht und verkauft und damit passives Einkommen generiert. Echt spannend! Davon bin ich noch ein großes Stück entfernt, aber der Kurs hat mir eine erste Idee für ein Freebie ins Hirn gespült, was ich auch sehr cool finde. Das wird demnächst das Licht der Welt erblicken, und ich bin sehr gespannt, wie es ankommen wird.

Welche Tools und Kurse können Sie empfehlen und warum? Ich freue mich auf Hinweise!

 

Beitrag für das Projekt #365schreibtipps

Schon im Januar wurde ich durch eine Freundin auf das tolle Projekt aufmerksam gemacht, dann hatte ich es wieder verdrängt. Täglich veröffentlichen professionelle Texter:innen hier ihre besten Schreibtipps – eine wertvolle Sammlung für alle, die wie ich täglich mit Texten arbeiten. Und da ich tatsächlich schon zwei passende Beiträge auf meinem Blog veröffentlicht hatte, die sehr gut in dieses Schreibtipp-Programm von Barbara Stromberg passen, habe ich mich jetzt endlich angemeldet und mitgemacht! Der erste Tipp ist am 23. Mai erschienen: “Mit Elfchen in den kreativen Schreibfluss kommen“. Jede:r kann mitmachen und sich in eine Liste eintragen – das Projekt läuft ein ganzes Jahr lang.

Fun Fact

Dieses Format hat gleich eine neue Idee hervorgebracht: Mein Rechtschreibtipp des Tages. Im Mai habe ich auf Instagram schon zwei als Karussell-Posts veröffentlicht, damit man sich die Grammatik leicht und übersichtlich einprägen und abspeichern kann:

– ss oder ß – wann schreibe ich was?

– dass oder das – wann schreibe ich was?

 

 

Das habe ich im Mai sonst noch geschrieben und veröffentlicht
5 Blogbeiträge im Mai:
  1. Mein Monatsrückblick April 2021.
  2. Was mich beschäftigt: Die Neid- und Impfdebatte.
  3. Meine 2. Rezension zum Fachbuch „Social Storytelling“ – in Kooperation mit dem Rheinwerk Verlag, Bonn, (entstanden in der Challenge von Anne Häusler – dort sollte es nämlich auch einen Buchtipp geben). Im Jahr 2016 habe ich übrigens meine 1. Rezension veröffentlicht zu „Think Content“, ebenfalls aus dem Rheinwerk Verlag.
  4. 12von12 – mein 12. Mai in Bildern – ein traditionelles Blogging-Format, das ich, angeregt durch die The Content Society, ab sofort monatlich weiterführe!
  5. Mein Beitrag zur Blogparade von Michaela Schächner zu kostenlosen Beta-Kursen.

 

 
3 Elfchen des Tages auf Instagram
  1. Lockerungen: Dieses Elfchen ist nach meinem Blogbeitrag zur Neiddebatte entstanden.
  2. Teilhabe: Joggende Gedanken zur Teilhabe und AWO.
  3. Marienkäferglück: Ein Beitrag zu Rosa Pessls Schreibimpuls „Das große Krabbeln“.

 

3 Wörter des Tages auf Instagram
  1. Wehmutstropfen: Inspiriert dazu hat mich Textzucker, die auf Twitter immer so herrliche „Falschschreibungen“ benutzt, um sie der richtigen gegenüber zu stellen. In ihrem Beitrag ging es natürlich um den „Wermutstropfen“.
  2. Verunsichtbarung: Zu Pfingsten
  3. Plüschprumm: Hierzu angeregt hat mich der Bericht über die Umfrage des digitalen Reiseführers Travelbook zum schönsten Dialekt – das herrliche Rheinisch ist „nur“ auf Platz 5 gelandet, obwohl es so ein haptisches, schönes Wort hervorbringt…

 

Was sonst noch passierte
  • Seit dem 4. Mai nehme ich am Kurs LeichtErleben von Korina Dielschneider teil und freue mich, gemeinsam mit 6 weiteren Frauen bis Ende Juli nicht nur ein paar Kilos leichter zu werden.
  • Neue Bilder von mir sind beim Fotoshooting am Bonner Posttower entstanden – gemacht von meiner fotografisch sehr begabten Tochter. Auf Instagram unter @randomshots veröffentlicht sie ihre tollen Fotos. Meine werden ab sofort in meinen Posts und Blogbeiträgen zu sehen sein.
  • Meine ersten beiden Bürgerschnelltests fielen sehr unterschiedlich in Organisation und Durchführung aus. Ein Zelt auf dem Baumarktparkplatz ließ sehr zu wünschen übrig (kein tiefer Abstrich, keine Ausweiskontrolle), während eine Apothekerin vorbildlich testete und auch meinen Ausweis kontrollierte. Nachdem ich kurz darauf vom scheinbar groß angelegten Schnelltestbetrug in den Medien las, wundern mich diese Unterschiede nicht mehr… Mein Fazit: Wenn ich wirklich sicher sein will, dass ich gesund bin, gehe ich zum Arzt und nicht in eines dieser „Testzentren“, die wie Pilze aus dem Boden schießen…
  • Im Mai bin ich 60 km gewalkt, gewandert, gejoggt – das sagt jedenfalls meine App. Da ich nicht jeden Spaziergang oder Ausflug aufzeichne, waren es sicher noch mehr.
  • Im Mai habe ich auf einen Schlag 55 Abonnenten auf Instagram blockiert – alleinstehende Männer mit komischen Namen und Nummern gehören nicht zu meiner Zielgruppe. Ab sofort mache ich das täglich, dann tut es nicht so weh 😉
  • Als Person mit Priorität 3 bekam ich am 20. Mai meine 1. Corona-Impfung – und bin dankbar und glücklich, dass damit bald wieder etwas mehr Normalität im Alltag möglich sein wird. Am meisten freue ich mich, dass ich dann wieder sorgenfreier Freund:innen und die Familie besuchen kann. Weniger toll finde ich dagegen, dass für unsere Schüler:innen wohl noch lange kein Impfstoff zur Verfügung steht, obwohl diese seit einer Woche wieder in Vollbesetzung in die Schule gehen müssen und die Inzidenz unter jungen Menschen derzeit extrem hoch ist. Und das hat meiner Meinung und Erfahrung nach weniger mit falschem Verhalten als mit fehlendem Schutz in ÖPNV, Schule und beim Sport zu tun…

 

Ausblick – was im Juni passieren soll:
  • Ich muss noch einige Videos und Master-Classes aus den beiden Kursen Blog Bang und The Content Society von Sympatexter nachholen und das Gelernte natürlich auch umsetzen – Pinterest steht da an 1. Stelle.
  • Mein 1. Freebie soll entstehen – natürlich hat es etwas mit dem Schreiben zu tun!
  • Ich werde eine weitere Fachbuchrezension schreiben.
  • Ich werde an einer Redaktionssitzung der Medienwerkstatt Bonn teilnehmen, die machen Podcasts und das Bürgerradio, das über Radio Bonn/Rhein-Sieg gesendet wird. Seit einem Kurs zur „Stimme“ vor über zwei Jahren will ich dort schon immer mal mitmachen.
  • Meine Kirchengemeinde will eine neue Website entwickeln – hier werde ich mich im redaktionellen Bereich beteiligen – ein drittes Meeting dazu ist im Juni geplant.

Wie hat Ihnen mein Monatsrückblick gefallen – was haben Sie für sich mitgenommen? Das würde ich gerne in den Kommentaren erfahren!

 

Nicole Isermann

Nicole Isermann steht für Text, Redaktion und PR mit Leidenschaft! Seit über 20 Jahren arbeitet sie unter dem Kürzel NicPR als freie und fest angestellte Fachjournalistin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen, Vereine, Verbände, Agenturen oder Gründer:innen. Auf ihrem Blog PRojektText.com findet sich alles rund um professionelle PR und das zielgruppengerechte Texten: on- wie offline. Aber auch viel persönliches - viel Spaß beim Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.