Mein Monatsrückblick Februar 2021 – Schreiben, Ruhm & Ehre, 11 Elfchen und viele Weiterbildungen

Meine Güte, mit nur 28 Tagen ist der Februar sehr rasant vorbeigezogen… Schon wieder Zeit für meinen 2. Monatsrückblick in 2021. Da lege ich doch gleich mal mit meinen Highlights los:

1. Rückblick auf’s schreiben, schreiben, schreiben!

Mein Februar bestand aus dem regelmäßigen Schreiben in der Content Society und vier weiteren veröffentlichten Artikeln hier auf meinem Blog ProjektText. Diese crossposte ich natürlich auch auf Instagram und Facebook. Überarbeitet habe ich in diesem Zusammenhang meine Facebook-Fanpage, die ich entsprechend meines neuen Slogans „Text, Redaktion und PR mit Leidenschaft“ umbenannt habe und ab sofort wieder mehr nutze.

Für meinen Blogartikel „Wörter oder Worte: Was ist der Unterschied zwischen beiden Pluralformen?“ habe ich Mitte Februar ein ausführliches Video-Feedback von Judith Peters bekommen. Alle 14 Tage wählt sie freitags willkürlich fünf Artikel aus und geht dabei nicht nur auf den Text, sondern auch auf alles rund um die Website und den Blog ein, was ihr auffällt, was sie gut findet oder was aus ihrer Sicht nicht so gut ist. So hilfreich! Fast alle ihrer Hinweise habe ich umgesetzt – bis auf das, was meine Seite technisch (noch) nicht zulässt.

Elfchen – ich liebe sie!

Außerdem bin ich von den Elfchen weiterhin schwer begeistert, sodass im Februar 11 neue Kurzgedichte entstanden sind. Zu wirklich jedem Thema kann man eins verfassen! Meine Empfehlung an Sie – einfach mal ausprobieren! In meinem Blogartikel „Kurz gestreift“ – Was ist ein Elfchen?“ beschreibe ich, wie leicht es mit dieser kreativen Schreibtechnik geht, in den Schreibfluss zu kommen!

Und damit die Elfchen nicht nur auf meinen Social Media-Känälen zu den Menschen finden, wird es bald hier auf meiner Website eine eigene Bildergalerie für sie geben.

 

2. Rückblick auf „The Content Society Awards“

Am 28. Februar – nach zwei Monaten des intensiven Schreibens – kam tatsächlich ein bisschen Glamour-Feeling auf. Denn Judith Peters hat uns mit den ersten Content Society Awards in zehn Kategorien überrascht – und ich bin stolz und glücklich, dass ich zur Content Society AMBASSADOR und IRON BLOGGERIN gekürt wurde.

IRON BLOGGERIN“ ist man, wenn man wie ich seit Januar ganz regelmäßig einmal in der Woche bloggt. Zur „The Content Society AMBASSADOR“ der ersten beiden Monate bin ich geworden, weil ich in meinen Artikeln und Postings regelmäßig auf diese tolle Community hinweise. Und ich bin in der Tat Botschafterin aus Überzeugung – seit Woche 1! Insbesondere meinen Blogparade-Beitrag „Bloggen – ja oder nein? Meine 10 guten Gründe, um zu bloggen“ und den Post auf Instagram dazu hat Judith hervorgehoben. 

 

Dieser Award bestärkt mich sehr in meiner Profession und in meinem WARUM: 
„Tue Gutes und rede (schreibe) darüber ist genau das, was ich für mich – und natürlich noch lieber auch für meine Kund:innen – mit großer Leidenschaft tue. Mit Stolz und Zufriedenheit mache ich jetzt einfach so weiter.“

 

3. Rückblick auf’s lernen, lernen, lernen!

Außerdem stand mein Februar ganz im Zeichen der Weiterbildung. Denn nicht nur das Schreiben macht mir großen Spaß, auch das Lernen und hinter die Kulissen von spannenden Themen schauen! Neben dem Erkenntnisgewinn und wunderbaren Aha-Erlebnissen lerne ich dabei tolle neue Menschen kennen, vernetze mich immer weiter und gewinne Anregungen und Anstöße für Neues. Und obwohl das Lernen und Begegnen derzeit nur virtuell stattfinden kann, bin ich ziemlich begeistert, wie schnell und gut Nähe und persönlicher Austausch mit den richtigen Menschen auch im Netz funktioniert – das ist für mich persönlich immer wieder ein riesengroßer Aha-Moment in dieser ganzen leidigen Pandemie!

Das habe ich im Februar gelernt:

  • In den drei Februar-Masterclasses der Content Society habe ich gelernt, was für eine professionelle Facebook-Seite und ein gutes Facebook-Profil notwendig ist (Iris Weinmann); wie man seine Blogartikel direkt aus WordPress heraus mit dem Plug-in „Blog2social“ auf andere Kanäle teilen kann (Stefanie Seitz) und wie man passives Einkommen mit der VG Wort generiert (Rochus Wolff).
  • Ein ganzes Wochenende habe ich für ein großartig-intensives Bildsprache-Bootcamp von Kerstin Sönnichsen „geopfert“ und dabei ganz viel über eine kraftvolle Bildsprache und ungewöhnliche Perspektiven gelernt. Die Aufgaben – 2 Posts mit eigenen Motiven – und das Feedback von Kerstin und der Gruppe waren absolut hilfreich und Augen öffnend. Nicht umsonst sagt sie: „Das beste Werkzeug“ sind eure Augen!“ Leider habe ich gerade keine Zeit für ihren am 8. März startenden „Lass deine Bilder sprechen“-Kurs, aber ich empfehle ihn allen, die ihre Geschichten und Produkte künftig mit einem ganzheitlichen Verständnis als Markenpersönlichkeit und einer daraus nach außen hin sichtbar werdenden Bildsprache kommunizieren möchten – und das mit eigenen und authentischen Fotos, damit das Nutzen von austauschbaren Stockfotos schnell der Vergangenheit angehört.
  • Der Februar ist auch Kick-off für hunderte von kostenfreien Beta-Kursen – und so habe ich mir voller guter Vorsätze drei von Judiths empfohlenen SOMBA-Kursen herausgesucht, die meine aktuellen Themen betreffen. Aber – ich habe gar nicht so viel Zeit wie ich brauche, und so hinke ich leider gerade in allen drei Kursen hinterher. Doch bis zum Ende in knapp drei Wochen hoffe ich, alles noch aufzuholen zu können. Das Gute ist nämlich: Es geht zu 10 Prozent um Theorie, zu 90 Prozent aber ums machen…!
  • Super für den lernenden Austausch sind auch die wöchentlichen Treffen mit meiner Blogging-Buddy Korina Dielschneider seit KW 6! Mit Stefanie Pingel habe ich mich zu umweltschonenden Websites von Raidboxes ausgetauscht und mit Anja Myrdal zu ersten Schritten auf Instagram.

 

Puh, beim nochmal drüber lesen raucht mir selbst schon der Kopf – aber solange man motiviert ist, klappt das mit dem Lernen – selbst abends auf dem Sofa. Worauf fällt mein Rückblick sonst noch?

Was sonst noch war…

  • Am 2. Februar waren mit unserem negativen Schnelltest elf Tage Quarantäne vorbei – es ging zurück in die Freiheit!
  • Der Rhein trat in Bonn sehr deutlich über die Ufer und überschwemmte u.a. die Radwege zur Stadt – imposant, wie die Kraft des Wassers wirkt!
  • Meine Mama wäre am 6. Februar 76 Jahre alt geworden – seit langem habe ich nicht mehr so intensiv an sie gedacht. Gestorben an Krebs ist sie schon vor fast 21 Jahren…
  • Zwei private Jitsi-Meetings mit guten Freund:innen und dem passenden „Lockdown“-Ahrwein von der Dagernova Weinmanufaktur waren unterhaltsam und brachten ein bisschen Normalität in den Corona-Alltag – zumal der ausgefallene Karneval hier im Rheinland selbst bei mir leichte Traurigkeit hinterlassen hat … und ein Gefühl von #clowndown.
  • Apropos besondere Wörter: Über diese schönen Wörter bin ich im Februar gestolpert – beim Zeitung lesen oder surfen im Netz: #flockdown, #Kathaarstrophe, #Berufsumtopfer, #saumselig. Daraus mache ich meist „Wörter des Tages“-Posts oder Elfchen.
  • ich habe mit Sojagranulat meinen ersten fast veganen Nudelauflauf gekocht – leider hatte ich den veganen Käse vergessen zu kaufen. Aber: Den gibt es öfter, er schmeckte richtig lecker!
  • Am 27. Februar hatte ich genau 300 Abonnenten auf Instagram – wer mir noch nicht folgt, ist herzlich willkommen!
  • Mit tollen Waldspaziergängen bei sonnigem Wetter und wunderbaren Radtouren am Rhein entlang habe ich meine Akkus wieder aufgeladen – vor allem nach der Isolation zu Hause war das ein Geschenk!

Mein Ausblick auf den März:

  • Aufholen in allen laufenden Kursen.
  • Mindestens vier weitere Blogartikel schreiben und veröffentlichen – z. B. einen zur gendergerechten Sprache und vielleicht zur #blogparadegreyisbeautiful von Renate Schmidt – die läuft noch bis zum 15 März. Und das, obwohl ich mir noch immer meine grauen Haare färbe…
  • Meine Website umziehen – auch hier bin ich im Verzug.
  • Das Kind umziehen, das nun in Baden-Württemberg studieren wird – darüber bin ich glücklich und traurig zugleich.

Wir lesen uns in einem Monat wieder – zum nächsten Monatsrückblick! Schreiben Sie auch einen Monatsrückblick? Was waren Ihre Highlights? Schreiben und lernen Sie auch so gerne wie ich? Auf Ihre Kommentare freue ich mich!

 

Nicole Isermann

Nicole Isermann ist seit über 25 Jahren freie und fest angestellte Fachjournalistin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie arbeitet für Unternehmen, Vereine, Verbände, Agenturen oder Gründer. Der Blog PRojektText.com bietet alles rund um professionelle PR für KMU und das zielgruppengerechte Texten: on- wie offline.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.