Mein Monatsrückblick Februar 2022: Von kleinen Alltagssorgen und einer besorgniserregenden Zeitenwende

Noch im Januar fühlte ich mich wegen Corona und meines lädierten Knies ganz schön down und ausgebremst – privat wie beruflich. Jetzt, Ende Februar, ist alles anders in der Welt, und ich wünschte mir meine kleinen Alltagssorgen für diesen Monatsrückblick Februar zurück.

Aber längst hat der Kriegstreiber Putin tatsächlich Tatsachen geschaffen, und mir, wie vielen anderen, wird angst und bange: Um die eigene Zukunft und die unserer Kinder, um Europa und die Welt, um unsere demokratische Grundordnung, um die Menschen in der Ukraine, um alle Soldat:innen, die für einen irrwitzigen Krieg ihr Leben riskieren müssen oder gar schon verloren haben…

Meine vier Themen im Februar

Krieg in Europa – History repeating???

Noch am Mittwoch letzter Woche schrieb mein Sohn in der Abi-Vorklausur über das Ende des 2. Weltkriegs, den Nordatlantikpakt und all die anderen Abkommen, die seither für Frieden sorgen sollen… Trotz allem hatte mich wenig darauf vorbereitet, dass ich am darauf folgenden Donnerstagmorgen wach wurde, um zu erfahren, dass unser friedliches Europa tatsächlich wieder in Gefahr ist. Erst kamen Spaltung, Brexeteers, Pandemiefolgen – und jetzt sogar Kriegstreiber

Krieg gegen die Ukraine und Europa

Ich hatte fest an die Macht des Friedens, der Vernunft und der starken Gemeinschaft geglaubt.

Für was genau wird gerade unsere demokratische Grundordnung aufs Spiel gesetzt?

Alltag fühlt sich seitdem komisch an, unwirklich, banal… Und dennoch geht das Leben weiter, mit schönen und banalen Dingen, die uns Kraft schenken und Hoffnung geben:

Am 26. Februar war ich wie schon vorher geplant in Frankfurt am Main. Mitten in der City. Mainhatten. Seit Jahrzehnten mal wieder. Bei strahlendem Sonnenschein… Ich war im Café an der Hauptwache, in der Zeil, am Main, auf dem eisernen Steg und im reizenden Café Heimelig. Ein schöner Tag, der mir Kraft gibt, die schlechten Nachrichten weiter ertragen zu können: In Frankfurt waren über 7.000 Menschen friedlich in blau-gelb auf den Beinen. Gut so!

Literatur und Fiktion sind immer nahe an der Wirklichkeit… Der nachfolgende Dialog stammt aus dem Roman „Der Trafikant“ von Robert Seethaler. Er ist in NRW Abiturstoff, wird als Stück vom Jungen Theater Bonn geprobt, hat am 6. April Premiere – und ist aktueller denn je… Damals – es war 1938, ein Tag vor dem „Anschluss“ Österreichs an das „Deutsche Reich“ – führten der Lehrling Franz und der große Prof. Sigmund Freud dieses Gespräch in der Trafik in Wien.

History repeating? So schnell? Was mich wirklich traurig macht: Leiden unter solch einem Größenwahn müssen immer die Menschen, vor allem die jungen… Jede:r einzelne. Nicht „die politischen Entscheider“. Ich finde das zum K…

Knieschmerz lass nach – die besten Tipps für schnelle Besserung

Mein Knie muckt seit dem 6. Januar mit Schmerzen auf, und das MRT Mitte Februar hat einen Knorpelschaden, eine Entzündung und eine beginnende Zyste sichtbar gemacht. Alles durchaus „altersgerecht“, wie der Doc sagt, und nicht wirklich besorgniserregend… Aber lästig und eben schmerzhaft. Abnehmen könne helfen… Ja, ja, ja – das weiß ich und werde deshalb die kommende Fastenzeit nun wirklich nutzen, um es meinen Kniegelenken wieder ein bisschen „leichter“ zu machen. Dabei frage ich mich gerade – was war eigentlich zuerst da? Das Übergewicht oder die durch Corona bedingte Bewegungslosigkeit…? Tatsächlich hat mir die Pandemie einige Extra-Kilos beschert und mich über meine selbst gesetzte Wohlfühlmarke katapultiert … Ja, es muss sich was ändern – ICH muss was ändern!

Im Februar hieß aber zunächst: schonen, Entzündungshemmer einnehmen, Blutbild analysieren und abwarten. Vor allem bei so schönem Wetter fällt mir das natürlich schwer. Und so fragte ich meine Community auf Instagram und Facebook, was sie so tut bei Knieschmerzen – und bekam einige wunderbare und tatsächlich hilfreiche Tipps (DANKE an alle!). Ich habe mich für MSM-Kapseln und Hagebuttenpulver mit viel Vitamin C [unbezahlte Werbung wg. Namensnennung] entschieden und finde, beides hilft schon deutlich, seitdem ich sie täglich einnehme. Hier im eingebetteten Facebook-Beitrag mit seinen Kommentaren teile ich die guten Tipps gerne mit dir:

Die Nic-Post ist da! Mein neuer Newsletter ist mit aktuellen Tipps rund um Sprache, Schreiben und Kultur

„??? – ???????????? – (?)???????“ – so lautet das Motto meiner neuen ???-????, die ich seit Februar immer in der 1. und 3. Woche eines Monats versende. Die erste Ausgabe vom besonders schönen Start-Datum 2.2.22 und die #02 hast du jetzt schon verpasst!

Wenn du wissen möchtest, was du in meinem Newsletter #01 lesen konntest, lade dir gerne das PDF herunter: Nic-Post #01. Es ging u. a. um einen digitalen Nachrichtentest, mit dem du deine Medienkompetenz testen kannst. Manchmal werde ich Inhalte aus dem Newsletter auch hier auf meinem Blog teilen – aber viele Tipps zum (kreativen) Schreiben, Aufrufe zu Challenges etc. werden meinen Abonnent:innen vorbehalten bleiben bzw. diese zuerst erreichen.

In #02 hatte ich u. a. einen schönen Literaturtipp geteilt: Dieser Debütroman „Holding“ – den ich im englischen Original lese – hat mich besonders sprachlich sehr begeistert und deshalb viele Leser:innen verdient!

Falls du meinen Newsletter, die Nic-Post, nun ebenfalls abonnieren möchtest, geht es hier entlang:

Kreatives Schreiben mit Haikus, Elfchen und Zelfchen*

Im Februar habe ich tatsächlich keine Elfchen und Zelfchen veröffentlicht. Denn ich habe eine neue Liebe entdeckt: Die japanischen Haikus – das sind die kürzesten Gedichte der Welt, in denen man silbengenau dichten muss. Eine Challenge hat sie mir nach langen Jahren wieder nahegebracht. Detailliert habe ich darüber in meinem Haiku-Blogbeitrag geschrieben.

*Falls du mich noch nicht kennst und dich jetzt fragst, was Zelfchen sind? So nenne ich meine aus Zeitungsschnipseln und Fotos zusammengeklebten Elfchen-Collagen.

Was sonst noch war im Februar?

Licht- und Toninstallation im Bonner Münster

Mit meinen beiden PR-Kolleginnen Simone Blaschke (Event) und Corinna Dürr (Food) habe ich Mitte Februar die Licht- und Toninstallation „Es werde Licht“ im Bonner Münster besucht. Mit einer Live-Performance aus Licht-Atem und Klang tauchte der Künstler und Regisseur Ingo Bracke die Basilika an drei Abenden zwischen 19 und 23 Uhr in ein ganz neues Licht. Die Installation stand unter dem Titel „Es werde Licht“ und nahm damit Bezug auf die Apsisfenster mit ihrer Schöpfungssymbolik. Ein beeindruckendes und kraftvolles Erlebnis im Kirchenraum! Auf ihrem Kultreiseblog hat Simone darüber ausführlich berichtet.

Sightseeing: Erste E-Bike-Tour in den Kottenforst zum Projekt „Zeitenwende“

Bei herrlichem Wetter juckte es mich an der leidigen Steuererklärung sitzend schon die ganze Zeit in den Fingern – ich wollte unbedingt sonntags noch eine Radtour in den Kottenforst machen. Mit meinem E-Bike. Bergauf ohne Stress. Es war großartig. Ich bin eine große Runde hoch zum ZEITENWENDE-Projekt „Wald. Anders. Denken.“ und wieder zurück nach Hause geradelt. Die Abendsonne schien herrlich und ich habe diese entspannte Tour mit leichter Unterstützung sehr genossen. Mein entzündetes Knie dankte es mir ebenfalls und kam so auch zu etwas Bewegung…

Die „Zeitenwende“ ist ein lebendiges und dynamisches Projekt, dass immer wieder einen Besuch lohnt! Du lernst hier viel über heimische Baumarten, die verschiedenen Waldbewohner, Klimawende und Naturschutz. Außerdem gibt es hier immer wieder tolle künstlerische Projekte zu entdecken – aktuell von Student:innen der Alanus Hochschule Alfter. Die Skulptur „Engel der Kulturen“ fasziniert mich immer wieder neu und gibt den Blick frei auf die triste, abgeholzte Fichtenlichtung – Borkenkäfer und Dürre waren Schuld – und neues, wachsendes Leben.

Mein Februar 2022 in Zahlen

Im Februar habe ich 4 Blogbeiträge veröffentlicht

Meine Follower, Freund:innen und Abonnent:innen auf Social Media

  • Auf meinem Facebook-Profil habe ich aktuell 484 Freunde (Januar: 461; Ziel bis Ende Dezember: 550). Möchtest du mir folgen? Dann geht es hier entlang.
  • Auf meiner Facebook-Seite habe ich 154 Follower (Januar: 133; Ziel 200) – hier geht es zur Seite, wenn dich alles rund um Text und Sprache interessiert.
  • Auf meinem Instagram-Profil habe ich nach einer Bereinigung 406 echte Follower (Januar 416; Ziel: 500) – folge mir hier gerne, wenn du meine Fotos, Themen, Elfchen und mehr spannend findest.
  • Auf LinkedIn folgen mir 169 Menschen (Januar 167; Ziel 200) – hier bin ich nun regelmäßiger unterwegs und teile alles rund um Sprache und Schreiben – möchtest du mir hier auch folgen?

Zwei Live-Treffen mit Bloggerinnen aus The Content Society

Im Februar – innerhalb von nur 3 Tagen – hat sich die Gelegenheit ergeben, gleich 2 liebe Mitbloggerinnen endlich persönlich kennenzulernen! Wir haben jeweils die sonnisgsten Tage der Woche in Bonn und Frankfurt erwischt und konnten uns persönlich austauschen. Davon hätte ich gerne mehr!

Nicole Isermann und Anette Schade
Am 23. Februar 2022 habe ich Anette Schade endlich persönlich kennengelernt, die mir durch meinen Blogging-Kurs The Content Society virtuell schon sehr vertraut und bekannt ist und auch in Bonn wohnt. Und jetzt konnten wir uns endlich auch im wahren Leben treffen, so mit Kaffee und Kuchen und persönlichem Gedankenaustausch… Das war so schön und bereichernd, dass wir das bald wieder machen werden. Aber dann nicht am Rhein – den mag Anette nämlich gar nicht so gerne wie ich. Foto: Nicole Isermann / NicPR
Nicole Isermann und Luise Geier-Asfiaoui
In Frankfurt hatte ich mich am 26. Februar 2022 mit Luise Geier-Asfiaoui im Café an der Hauptwache verabredet. So toll, dass wir uns jetzt auch persönlich kennenlernen und austauschen könnten – so als würden wir uns schon ewig kennen. Foto: Nicole Isermann / NicPR

Drei Kurse im Februar

Der 21. Februar startete mit sage und schreibe 330 kostenlosen SOMBA-Kursen – das sind professionelle Online-Kurse, die im Programm von Business Coach Sigrun erarbeitet werden und die man als Beta-Kurs gegen Feedback völlig kostenfrei buchen kann. Diese Kurse dauern vier Wochen und ihre inhaltliche Bandbreite ist immens. Leider kann ich aus Zeitgründen gar nicht so viele belegen wie ich gerne würde, so habe ich mich auf 3 Kurse konzentriert:

Nach den vier Wochen werden die Kurse perfekt auf die Bedürfnisse der Teilnehmer:innen abgestimmt sein und jede:r kann sie danach zum regulären Preis buchen.

Sport: Radeln & Walken

  • Dem Knie geschuldet kam ich auch im Februar nur auf ein paar geradelte Kilometer – mehr als 25 mit Fahrten ins Büro, zum Arzt und mit meinem Ausflug in den Wald sind es wohl nicht geworden.
  • Aber: Das Walken am letzten Sonntag klappte schon wieder – über 7,5 Kilometer ohne weiteren Knie-Protest freue ich mich riesig!

Haikus, Elfchen und Zelfchen

  • Im Februar habe ich tatsächlich 0 Elfchen und 0 Zelfchen veröffentlicht – aber ich habe 2 Zelfchen geklebt und werde sie im März veröffentlichen.
  • Dafür habe ich 5 Haikus mit jeweils genau 3 Zeilen und 5 – 7 – 5 Silben geschrieben – weiter oben hast du sie ja schon entdecken können.

Wort des Tages

Im Februar gab es nur ein Wort des Tages: „situationselastisch“. Das hatte ich im Monatsrückblick Januar meiner reiselustigen Bloggerkollegin und Entrümpelungsexpertin Uli Pauer aus Wien gelesen – und mich sofort in dieses Wort verliebt! Sie hat mir noch verraten, dass es das österreichische Wort des Jahres 2014 war – natürlich von einem Politiker geprägt…

Wort des Tages Situationselastisch
Diese Tony Cragg-Skulptur im Vordergrund passt doch perfekt zum Wort des Tages, oder nicht? Foto: Nicole Isermann / NicPR

Ausblick

Im März stehen einige Kurse und noch mehr an – das habe ich mir vorgenommen:

  • Weitere vier Blogbeiträge zu veröffentlichen. Davon ist einer das Interview in der Reihe Fokus Kommunikation mit Heike Brandl zum Kommunikationsmodell Lingva Eterna – im Februar hat es nicht mehr geklappt.
  • Ein anderer Blogbeitrag wird meine „Wutrede“ (neudeutsch „rant“) gegen die Gender-Gegner:innen zum Frauentag am 8. März werden. Wie und warum mich das Gendern beschäftigt, kannst du vorher schonmal in meiner Blogparade und der Zusammenfassung aus dem letzten Jahr nachlesen.
  • Die 3 SOMBA-Kurse möglichst vollständig zu beenden, viel lernen und hilfreiches Feedback geben.
  • Den kostenlosen Kurs „Mitreißender Marketing-März mit motivierenden Marketing-Minis“ von Susanne Jestl und Britta Just mitmachen – schon weil ich Alliterationen so liebe!
  • Nic-Post #03 und #04 werden verschickt – du kannst jetzt noch schnell abonnieren!
  • Eine Kunden-Website wird redaktionell aktualisiert.

Hast du weitere Fragen an mich? Kann ich dich bei einem Textprojekt unterstützen? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar!

Nicole Isermann

Nicole Isermann steht für Text, Redaktion, Content und PR mit Herz und Haltung! Mit Einfühlungsvermögen verfasst und bearbeitet die Wahlbonnerin Texte, die ankommen, berühren und Mehrwert liefern - am liebsten für Soloselbstständige mit echtem Herzens-Business. Ihre Lieblingsthemen sind Essen & Trinken, Lesen & Schreiben, Reisen & Kultur, Natur & Umwelt oder Engagement & Lernen. In den kreativen Schreibfluss findet Nicole u. a. mit ihren kreativen Elfchen und Zelfchen. Wenn sie nicht schreibt, engagiert sie sich ehrenamtlich für Kultur-, Kirchen- und soziale Projekte.

4 Gedanken zu „Mein Monatsrückblick Februar 2022: Von kleinen Alltagssorgen und einer besorgniserregenden Zeitenwende

  • 1. März 2022 um 12:10
    Permalink

    Danke für die Verlinkungen auf meine Seiten, liebe Nicole. Wieder mal ein sehr interessanter Rückblick auf „deinen“ Monat. Ich bewundere deinen Elan, so viel zu bloggen, zu schreiben und an Online-Webinaren teilzunehmen. Daneben noch kleine Ausflüge usw. Sag mal, hat dein Tag irgendwie mehr Stunden als meiner? ? Liebe Grüße, Simone #frieden

    Antwort
    • 3. März 2022 um 17:23
      Permalink

      Gerne habe ich dich verlinkt – du hast es ja so schön beschrieben! Nee, mein Tag hat sicher nicht mehr Stunden als deiner… Ich nutze die Zeit, die sich mir zwischendurch oder nebenher bietet, einfach so gut es geht. Und solange alles freiwillig ist, es mich durch diese Zeiten bringt und motiviert, ist alles gut!
      Liebe Grüße, Nicole

      Antwort
  • 28. Februar 2022 um 22:21
    Permalink

    Was für ein voller Monat, liebe Nicole! Und was meinen Kurs angeht: nicht nacharbeiten, einfach reinspringen! ?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.