Ein dankbarer Blick zurück: Unsere Corona-Familien-Quarantäne Anfang 2021

Von März 2020 an bis Anfang 2021 hatten wir es mit der Einhaltung der AHA-Regeln und Beachtung aller Vorgaben gut durch die Pandemie geschafft, wir blieben gesund und kannten auch niemanden im nahen Umkreis, der/die erkrankt oder in Quarantäne war – trotz damals noch immer fehlender Impfungen. Zum Glück!

Doch dann hatten wir vor einem Jahr plötzlich doch dieses fiese Virus namens SARS Cov 2 im Haus: Die Tochter hatte sich bei ihrem ersten Wiedersehen seit Wochen mit einer Freundin bei dieser angesteckt. Genau einen Tag nach dem Treffen bekam sie Symptome, ließ sich testen – und drei Tage später bekam sie das positive Ergebnis. Da wir uns schon sowas dachten, hatten wir unser Kind vorsorglich sofort isoliert – und tatsächlich: Nach 3 Tagen hatte auch sie Symptome und war – positiv…

Unsere Quarantäne beginnt

Der Rest der Familie blieb gesund – aber trotzdem waren wir alle für mindestens 10 Tage in Quarantäne – und damit komplett auf Hilfe von außen angewiesen, was die Versorgung mit frischen Lebensmitteln anging. Ein doch etwas komisches Gefühl in Zeiten von unbeschränkter Mobilität und allzeit verfügbaren Warenflüssen… Nudeln und Klopapier gab es damals schon wieder zuhauf – und der Lebensmitteleinkauf war im Lockdown oft mein einziges gesellschaftliches Tageshighlight… Zudem waren wir mit den Herausforderungen von Homeschooling und Homeoffice beschäftigt. Dass die Internet- und WLAN-Qualität mit den vielen parallelen Videomeetings, Streams und Zockereien dann doch zu wünschen übrig ließ, war Dauerthema.

Darüber hinaus sorgten wir uns auch ziemlich, denn dem Kind ging es dann doch einige Tage lang eher schlecht. So durfte sie ihr – zum Glück ziemlich helles und geräumiges – Zimmer mit FFP-Maske nur verlassen, um ins Bad zu gehen.

Mein Corona-Tagebuch

Um diese Tage in der Quarantäne zu verarbeiten, habe ich damals ein kleines Corona-Tagebuch auf Instagram und Facebook geschrieben. Das tägliche Schreiben hat mich ganz gut durch die langen, gleichförmig verlaufenden Tage im dunklen Winter gebracht (wie schon in Australien, wo ich mich dummerweise im März 2020 schon in Quarantäne begeben musste…). Außerdem sind in dieser Zeit so viele schöne Dinge passiert, haben uns liebevolle Päckchen und Nachrichten erreicht, dass ich mich eigentlich ganz gerne daran zurück erinnere.

Corona macht krank – nicht nur körperlich

Und weil uns Covid heute leider noch immer fest im Griff hat, möchte ich den vielen Impf-, Fakenews-, Verschwörungs-, Schuld- und anderen unschönen Diskussionen rund um Corona einfach mal eine schöne Geschichte entgegensetzen. Ich möchte mich gerne zurück erinnern an die Zeit, als Freunde und Familie noch nicht gespalten waren, miteinander scherzten und Spaß haben konnten und sich gegenseitig geschätzt und unterstützt haben. Und wünsche mir heute, fast zwei Jahre nach Beginn dieser unseligen Pandemie, dass es ganz bald schon wieder so wird wie vorher…

Wenn du also Lust hast auf meinen Corona-Tagebuch-Rückblick, nehme ich dich jetzt mit:

Samstag, 23.1.21: Quarantäne-Tag 1

Auf dem Balkon in Daunenmantel und -decke eingemummelt bei 3 Grad Celsius kann ich ein bisschen von der schönen Sonne genießen…

Das erwachsene Kind 1 ist leider positiv (glücklicherweise erstmal mit nur leichten Symptomen) und das Gesundheitsamt hat schon angerufen. Die Nachverfolgung durch sehr nette Menschen am Telefon funktioniert also derzeit auch am Wochenende sehr gut, das stimmt mich positiv.

Mann und Kind 2 müssen jetzt auch zum Test, sie sind schon unterwegs. Auch gut.

Nun sind wir also für 14 Tage zu viert in unseren 4 Wänden eingeschlossen. Bin gespannt, wann der 1. Lagerkoller kommt. Mehr kann nicht passieren, solange wir nicht ernsthaft erkranken:

🙏 🙏 Wir haben mehr Hilfsangebote als wir brauchen,

🍌 🥕 🥔 🍅 🍞 🥒 🥦 🥖 🧀 Kühlschrank und Vorratskammer sind erstmal gut gefüllt und der private Brötchen-Express war heute auch schon da 😀,

🍷🍸🍺 Alkohol (zum Desinfizieren!!!) ist genug im Haus,

🔌 Das Internet funktioniert,

🎧 💻 📱 Wir können alle weiter im Homeoffice arbeiten und Homeschooling machen,

📚 📰 ✒️ 🗑️ Ich kann die restliche Zeit jetzt ENDLICH mit Lesen, Schreiben und Aufräumen verbringen.

Eine Vorschrift des Gesundheitsamtes irritiert mich allerdings:

Ein 2. Testtermin Ende Januar ist für mich schon vereinbart. Ich selbst habe mich schon gestern Morgen zur Sicherheit auf eigene Kosten negativ testen lassen, weil ich diese Woche kurz im Büro war, und muss – egal wie der nächste Test ausfällt – trotzdem die volle Zeit in Quarantäne bleiben als Kontaktperson ersten Grades. Da fragte ich mal nach dem Sinn dieses 2. Testes, was mir die nette Dame aber auch nicht erklären konnte.

Denn für mich ist das unlogisch, dass ich während der Quarantäne ja nicht aus dem Haus DARF und somit NIEMANDEN ANSTECKEN KANN. Für den Test aber aus dem Haus MUSS und das Testpersonal so gefährden könnte.

Logisch wäre für mich, den Test am Ende der Quarantäne zu machen, um dann zu sehen, ob ich krank bin oder eben nicht.

Kann mir das jemand erklären? Dankeschön.

#corona #fckcrn #quarantine #quarantäne #nachverfolgungfunktioniert #negativistpositiv #mitgefangenmitgehangen #wartenaufdenlagerkoller #bestefreunde #glückimUnglück

Sonntag, 24.1.21: Quarantäne-Tag 2

Heute habe ich unseren Balkon spontan in eine Corona-Lounge verwandelt, damit wir in den nächsten 12 Tagen hier gemütlich sitzen können. Im Winter wird er nämlich sonst nur als Vorratskammer und Bier-Kühlschrank genutzt…

Fehlt nur noch ein Heizpilz ♨️🍄… Hat jemand vielleicht leihweise einen klitzekleinen übrig 😉? Beim Zeitungslesen fallen mir nämlich schnell die eisigen Finger ab… Scherz, ist ja nicht wirklich umweltfreundlich, ich probiere es mal mit 🧤 Handschuhen. Ist ja auch eine gute motorische Übung, damit die dünnen Zeitungsseiten umzublättern 🙃.

Ach ja: Ich denke gerade auch über Freiluft-Audienzen nach… 😜. Falls also jemand vor oder nach einem Spaziergang mal einen Schlenker machen möchte, komme ich gerne raus auf ein paar persönliche Worte und winke freundlich herunter 😁. Mit Abstand an der frischen Luft spricht doch eigentlich nix dagegen, oder? Vielleicht auch mit alkoholischem Heißgetränk, das darf man ja dank der Bayern wieder in der Öffentlichkeit konsumieren…
Über was man so alles nachdenkt, wenn man so isoliert vor sich hin lebt….

Uns geht’s weiterhin gut, das Kind isst, trinkt und schmeckt noch. Und der Mann rezitierte soeben: „Wenn das Bier noch schmeckt, hast du dich nicht angesteckt.“ Gut, dass wir als Corona-Test noch genug Flaschen von dem Gebräu da haben – gut gekühlt auf dem Balkon 🍻.

Habt einen schönen Sonntag und baut einen ⛄ für uns mit! Denn natürlich liegt – keine 5 km von uns entfernt im Siebengebirge – genau JETZT Schnee, und wir stecken hier fest…

#corona #fckcrn #quarantine #quarantäne #lounge #balkon #sonntag #tagebuch #NicPR

Klassisches Gesund-werd-Essen: Die Hühnersuppe

Ach ja: Wann immer jemand in der Familie kränkelt, gibt es bei uns die selbst gekochte Hühnersuppe. Und auch wenn medizinisch noch nicht ergründet werden konnte, warum sie hilft und wie… Sie tuts, und schmeckt dazu noch mega lecker!

Ich mache sie nach dem Original-Omi-Rezept: Huhn, Wasser, Brühe, Möhren, viel Lauch, Sellerie und Petersilie, Salz. Ein bisschen Maggi (als Kind der 60er muss das so 😁). Mehr nicht.

#Hühnersuppe #selbstgekocht #gesund #lecker #wennshilft #schnippelnistliebe #NicPR

Montag, 25.1.21: Quarantäne-Tag 3

⌨️🖱️ Heute war ein fast normaler Tag, denn das Homeoffice hat für Abwechslung gesorgt. Die beiden Lan-Kabel, die wir für eine stabile Internetverbindung quer durch die Wohnung ziehen müssen, sind zwar lästige Stolperfallen, aber es klappt gut.

🧒🧔👱👱‍♀️ Dass wir uns zu viert immer mit Abstand in unterschiedliche Räume verteilen müssen, ist doof und gewöhnungsbedürftig, aber auch machbar.

🛏️🔮 Mein Unterbewusstsein ist jetzt schon krass mit der Situation beschäftigt: Heute Nacht, nach nur 2 Tagen Quarantäne, habe ich davon geträumt, dass ich fröhlich 5 km mit einer Freundin durch dunkle Straßen gejoggt bin, bevor mir siedendheiß einfiel, dass ich das ja überhaupt nicht darf. Uahhh, mal gucken, was in meinen Träumen sonst noch so passieren wird…

💐 🌷Gestern noch habe ich mir beim Aufräumen des Balkons und beim Anblick der vertrockneten Sommerpflanzen frische Frühlingsblumen für die Wohnung gewünscht, ganz leise und heimlich… Das 🌠 Universum hat es wohl als wichtig eingestuft, denn heute stand – einfach so – tatsächlich eine liebe Freundin mit einem dicken Strauß gelber Tulpen vor der Tür. Was für eine große Freude!!! 🙃

💉💉 Leider nicht erfolgreich war der Versuch, heute einen Corona-Impftermin für den über 80 Jahre alten Schwiegerpapa zu vereinbaren – alle Computer- und Telefonleitungen waren überlastet bzw. nicht erreichbar und um zehn gab es schon keine Termine mehr… 😪

☎️ Nach dem Arbeiten habe ich über 3 Stunden telefoniert.

🍀 Die beiden Männer sind übrigens negativ, zum Glück!

Schlaft gut! 😴

#corona #fckcrn #homeoffice #allesgut #blumenliebe

Dienstag, 26.1.21: Quarantäne-Tag 4

Den heutigen Tag habe ich mit Ausschlafen und einem Frühstück auf dem Balkon begonnen. Die Sonne scheint nämlich immer nur bis zum Mittag auf unseren Balkon, sodass ich einfach später angefangen habe zu arbeiten. Und hey, Sonne, etwas Wärme, frische Luft und Vitamin D tanken ist in unserer Situation ja quasi überlebenswichtig, oder?!

Im Homeoffice hat alles gut geklappt.

Beim Klavierspielen – der Unterricht findet natürlich online statt – hätte es besser laufen können: Beim vierstimmigen Part stimmt die Hirn-Hand-Koordination gerade einfach nicht und ist extrem verbesserungswürdig… An meiner geduldigen Lehrerin oder den schönen Stücken, z. B. von Martha Mier, liegt es jedenfalls nicht. Also heißt es wohl: „viel mehr üben üben üben“…

Kulinarisch fehlt es uns derzeit übrigens an nichts: Der „Quarantäne-Hausmann“ hat heute nach seinem Arbeitstag für köstliche Hausmannskost gesorgt – es gab klassischen Grünkohl. Und eine Kollegin hat heute spontan Obst- und Gemüsenachschub gebracht.

Ich habe für abends noch die Lieblings-Blätterteigröllchen für Kind 2 – mit Tomate, Kräutern und Schafskäse gefüllt – gebacken, yummy.

Wenn der Postmann zweimal klingelt…

Unser Highlight war allerdings der Postbote. Er brachte nämlich ein Überraschung-Überlebens-Paket voll mit internationalen Aufmunterungen für die innere und äußere Anwendung: U. a. koreanische Nudeln, koreanischer Kuchen und Tee, Wiener Marillenkonfitüre und deutscher Karamellaufstrich (für innen 🙃), aber auch entspannende Gesichtsmasken, vitalisierendes Wasabi-Koffein-Shampoo (abgedreht, oder?!) und reichlich Desinfektionsmittel für außen. Ein dickes Dankeschön dafür, liebe Schwägerin!

So darf es gerne weitergehen…

#corona #fckcrn #tagebuch #quarantine #quarantäne #überraschung #carepaket #NicPR

Mittwoch, 27.1.21: Quarantäne-Tag 5

Kennt ihr das, wenn das Gefühl der „Freiheit“ so übermächtig ist, dass man kurz davor ist, dem einfach nachzugeben? Dabei nicht nachzudenken, Regeln zu ignorieren, einfach im Hier und Jetzt zu sein?

So ging es mir heute morgen, als ich mich auf den Weg zu meinem 2. Coronatest machte – denn so wollte es ja das Gesundheitsamt Bonn. Am Samstag hatte ich mich fast noch – ob der vermeintlichen Sinnlosigkeit dieser für mich unlogischen Maßnahme – darüber geärgert.

Aber heute war es mein Highlight des Tages! Ich war unglaublich dankbar darüber, denn: Ich durfte, nein ich MUSSTE heute die Wohnung verlassen, um mich zum Testzentrum zu begeben… Was für ein Glück, aufs Rad steigen und mich an der frischen Luft bewegen zu können – da störte mich selbst der fiese Schneeregen so gar nicht!

Auf dem Heimweg kam ich an einem der Bonner Friedhöfe vorbei und habe einen kurzen Stop eingelegt, um diese Fotos zu machen. Und am liebsten wäre ich dort einfach stundenlang spazieren gegangen. Schließlich gibt es dort so gar keine infizierbaren Menschen, die ich in Gefahr hätte bringen können. Schon gar nicht bei diesem scheußlichen Schmuddelwetter… Aber – ihr ahnt es – ich bin natürlich nur ein paar Meter dort herumspaziert, dann brav nach Hause geradelt und kann damit immerhin auf knapp 5 (! ) km Bewegung zurückblicken. 🚲

Jetzt warte ich auf das Testergebnis, das hoffentlich bitte bitte wieder negativ ausfallen wird. 🙏🙏🙏

Kind 1 hat zum Glück auch weiterhin moderate Symptome, im Homeoffice heute war es am Küchentisch so lala (ich sag nur Verspannung), gerettetes Obst und Gemüse fand den Weg zu uns (Dankeschön liebe A.!) und auch Eier von glücklichen Hühnern haben wir jetzt wieder (Danke!). Für all die Botengänge revanchieren wir uns gebührend, versprochen!

Schon wieder Post?

Und dann kam heute schon wieder der Paketbote. Endlich, dachte ich, kommen unsere FFP2-Masken, gerade jetzt haben wir ja dringenden Bedarf. Aber weit gefehlt: Statt weißer Schnabelmasken waren bunte Leckereien und lustige Zeitvertreiber im Päckchen! Danke danke danke!!!

Ich sag mal so: wenn jede Quarantäne so wäre, als hätte man täglich Geburtstag, müsste man sich gar keinen Kopf machen. 😊

#quarantäne #tagebuch #corona #NicPR

Donnerstag, 28.1.21: Quarantäne-Tag 6

Ooooookeeeey… Ich bin sooo gerührt! 😇

Denn nach 3 Video-Meetings, einer Webseiten-Anpassung mit Typo3 und dem Abarbeiten der Mails dezimierten sich Konzentration und Laune heute rapide… 🥴

Doch bevor die Stimmung weiter sinken konnte, klingelte es. Genau im richtigen Augenblick brachte eine Freundin ein Aufmunterungs-Päckchen vorbei!

Neben Schoki (ähm, ihr wisst schon, dass der massenhafte Konsum von Süßigkeiten in Verbindung mit „no sports“ zu Risiken und Nebenwirkungen führen kann?!?!? 😅) ist diesmal auch Alkoholisches als Frustschutz & Impfstoff zu finden: Großartig, dagegen haben wir wirklich überhaupt nichts einzuwenden – und ignorieren einfach jedweden Beipackzettel geflissentlich! 🍾🍷🍻🥂 Desinfektion ist ja sooo wichtig. Prost!

Ihr seid wirklich unbezahlbar! Ein riesengroßes Dankeschön, liebe U. ❣️❣️❣️

Quarantäne mit Frustschutz!

Ich entwickele dann jetzt schon mal ein „FrustSchutz“-Konzept für die Zeit nach der häuslichen Isolation, damit ich nicht in dieses schrecklich tiefe, dunkle Alltagsloch falle, weil Postbote und Telefon nicht mehr täglich klingeln werden und wir unsere Einkäufe wieder selbst erledigen müssen… 😊🙃😄

Aber mal ernsthaft: Ich sende mein herzliches Dankeschön an euch alle da draußen! Es ist wunderbar zu erleben, dass wir nicht vergessen und mit so vielen guten Worten, Taten, Angeboten und Geschenken bedacht werden. Ich bin dankbar und glücklich, trotz – oder gerade wegen? – Corona und Quarantäne 🍀🙏

#corona #fckcrn #tagebuch #Quarantäne #NicPR #bonn #dankbar #impfstoff #frustschutz #freundschaftistunbezahlbar

Freitag, 29.1.21: Quarantäne-Tag 7

Endlich Freitag, wir hatten Bergfest! Eine ganze Woche ist schon geschafft… Und es war insgesamt besser auszuhalten als befürchtet.

Heute konnten wir bei fast 9 Grad länger gemütlich auf dem Balkon sitzen. 🌤️

Das Kind ist auf dem Weg der Besserung, dafür gibt es gleich mehrere verlässliche Anzeichen. 🙃 👍

Ich habe meinen 4. Blogartikel in diesem Jahr fertig geschrieben und veröffentlicht zum Stichwort Elfchen / kreatives Schreiben, schon gehört?! 💻 1️⃣1️⃣ Ich liebe es, Elfchen zu schreiben – in dieser kurzen Gedichtform kann man so vieles ausdrücken:

Nachmittags hatte ich leckeren Matcha-Kuchen aus Korea und ein schönes Wiedersehen per Zoom mit den Freundinnen vom Café Selig (unser Kulturcafé in der Pauluskirche Friesdorf, in dem ich ehrenamtlich mithelfe), das seit dem Lockdown schon wieder so lange geschlossen sein muss. 🍪☕

Der Impfstoff von gestern schmeckte heute nochmal so gut. 🍷😊

Die Liste für den freundlichen Brötchenboten morgen ist auch schon geschrieben. 🥐🥖

Fazit: Wer gute Freunde hat, hat Schwein gehabt…

Nicole gesund auf dem Sofa zu Hause - Schwein gehabt!
Nicole mit Impfstoff – „Schwein gehabt“…

Kreative Winzer-Werbung

Gerade gestern fand der „Impfstoff“ in Form eines Rotweins den Weg zu uns, und gleich heute morgen lacht mich diese Werbung an.

Toll finde ich die Kreativität dieser Winzer, aber vor allem ihr Engagement beeindruckt mich: Denn 1 Euro pro Flasche spenden sie an ihre vom Lockdown betroffenen Gastronomiepartner. Respekt!

Da wünsche ich der Weinmanufaktur von der Ahr, dass der Blanc de Noir ein Verkaufsschlager wird – für den guten Zweck!

#lockdown #impfstoff #ahr #wein #guterzweck #NicPR #quarantänebegleiter #dagernova Dagernova Weinmanufaktur

Anzeige Lockdown
Heute erscheint im General-Anzeiger Bonn die Anzeige zum Lockdown-Weißwein… Sehr kreativ und noch dazu für den guten Zweck! Foto: Nicole Isermann / NicPR

Samstag, 30.1.21: Quarantäne-Tag 8

Wie bebildert man einen Tag, an dem eigentlich nichts passiert ist und wir rein gar nichts gemacht haben?

Das trübe Wetter hatte irgendwie eine ermüdende Wirkung auf mich… So habe ich zwischen Frühstück, Zeitung lesen, auf dem kalten Balkon sitzen, essen und Wäsche zusammenlegen einfach nur telefoniert.

Ach ja, das Highlight heute war tatsächlich eins, im wahrsten Sinne des Wortes! Nämlich eine laute Explosion 💥 einer Glühbirne im Schlafzimmer, als ich das Licht eingeschaltet hatte. Wumms, 100 kleine Scherbenteilchen und eine rausgeflogene Sicherung später haben wir also alle verfügbaren Energiesparlampen zusammengesucht und die beiden noch heilen Glühbirnen auch ausgetauscht. Nach über 10 Jahren im Einsatz dürfen sie nun in Rente gehen, damit sie uns nicht auch noch um die Ohren fliegen…

Jetzt ruhe ich auf dem Sofa und freue mich immernoch über den leuchtenden Weihnachtsstern 🌟

Habt eine gute Nacht! 🌘

Sonntag, 31.1.21: Quarantäne-Tag 9

„Add a little confetti to each day“

🛀 💦 Na, das ließ ich mir an diesem langen und ziemlich trüben Wochenende doch nicht zweimal sagen und hüpfte schnell in meine Badewanne voll mit Seifenkonfetti, entspannendem Duft und viieeel Schaum…

🍰 🍩 Vorher gab es einen kleinen Live-Plausch auf Abstand an der frischen Luft mit einer lieben Freundin. Sie hat uns ein paar Stückchen von ihrer köstlichen, selbst gebackenen Schokoladentorte (vegan) vorbeigebracht – so konnten wir nachträglich ein bisschen Geburtstag mitfeiern…

🍎🍏 Ach ja, von einigen Schrumpeläpfeln habe ich schnell noch ein feines Apfelmus mit einem Hauch von Zimt gekocht, das auch der Familie schmeckt!

🍤🍝 Und um das 2. – und hoffentlich letzte – Corona-Wochenende kulinarisch perfekt abzuschließen, haben wir uns heute wieder von unserem Lieblings-Restaurant – dem Friesdorfer Hof – verwöhnen lassen. Soooo lecker, meine Sepia-Tagliatelle mit Kokos-Chili-Sauce und Garnelen.

Was gab es an diesem Wochenende bei euch zu essen?

Habt einen guten Start in die neue Woche!

#corona #fckcrn #tagebuch #quarantine #quarantäne #NicPR #sonntag

Montag, 1.2.21: Quarantäne-Tag 10

Juchuuu, heute ist die Mindestdauer der verordneten häuslichen Isolation vorbei: Morgen dürfen wir laut Info vom Gesundheitsamt mit einem negativen Testergebnis wieder zurück ins normale Leben, also geht’s für mich morgen früh zu Test Nr. 3. Auch dem Kind geht es gut, wir sind daher optimistisch, werden die möglichen Langzeitfolgen aber genau beobachten…

Heute im Homeoffice war es wieder abwechslungsreich, auch wenn ich die Kolleg:innen vermisse. Danach habe ich mich noch ein bisschen über Podcasts schlau gemacht und mir um sechs noch eine Stunde Online-Pilates gegönnt – eine Wohltat für die verkürzten Sehnen und faulen Muskeln.

Und morgen? Morgen werde ich hoffentlich mindestens 2 Stunden im Wald SPAZIERENGEHEN!!!

Das Foto habe ich übrigens am 10. Januar 2021 in der Rheinaue am Posttower gemacht, dort findet sich die großartige Skulptur „Frauen De Formation“ von Tina Schwichtenberg. Jemand dachte sich wohl, dass es auch hier nicht mehr ohne Maske geht… 😷

Mein Elfchen des Tages:

Homeoffice
mit Kabelsalat
allein im Wohnzimmer.
Ich vermisse die Gemeinschaft
Vereinzelung

Und ihr so? 😉😥

#elfchen #homeoffice #gedanken #NicoleIsermann #thecontentsociety #corona #fckcrn #tagebuch #quarantine #quarantäne #NicPR #freiheit

Dienstag, 2.2.21: FREIHEIT Tag 1 [statt Quarantäne Tag 11]

Alles geht einmal zu Ende, sogar die Quarantäne! Heute sind wir mit negativem Schnelltest und ärztlichem Attest daraus entlassen worden. 😊 Das fühlt sich wirklich gut an – selbst wenn wir drinnen sitzen, freuen wir uns wie Schneekönige darüber… Denn wir könnten ja, wenn wir wollten! 😇. Den geplanten Spaziergang mache ich morgen, heute waren mir Radfahren im Regen und Einkaufen genug.

Damit endet diese kleine Serie. Danke fürs Lesen, Mitfiebern, Helfen, Beistehen und Aufmuntern, es hat uns so gut durch diese Zeit gebracht. 🙏💕🙏💗🙏 Zum Glück sind wir gesund geblieben und uns allen geht es gut. 🍀 Und heute sind endlich auch die lang erwarteten FFP2-Masken angekommen 😷 😜… Was lange währt, wird endlich gut.

Das Nebel-Foto habe ich heute morgen beim Warten auf das Ergebnis vor der Arztpraxis gemacht.

#corona #fckcrn #tagebuch #quarantine #quarantäne #NicPR #freiheit #schnelltest #glück

Nachtrag: Donnerstag, 4.2.21

ᗯEᑎᑎ EIᑎEᗰ ᔕO ᐯIEᒪ GᑌTEᔕ ᗯIᗪEᖇᖴäᕼᖇT…

Wer kann sich noch an diesen „uralten“ Werbespruch für einen ziemlich bekannten Weinbrand erinnern, der früher auch bei meinen Großeltern hoch im Kurs stand?

Auf jeden Fall fiel er mir gestern kurz vor Mitternacht wieder ein, als ich völlig geplättet und glückselig auf dem Sofa saß.

Und das kam so:

Gestern kam bei uns – schon wieder – ein großes Paket an. Von wem war denn das? Keine:r von uns hatte etwas bestellt – schon gar nicht etwas so schweres! Der Blick auf den Absender bot erstmal keinen Hinweis:

Gepps – Die Saucenmacher. Hm, also war wohl etwas Essbares drin?
Aber was und von wem und warum? Wir haben es erstmal aufgemacht und reingeschaut.

Der Blick auf dem Lieferschein brachte uns der Lösung auch nicht näher. O.k., es handelte sich also um das große Quarantäne-Paket. Von wem stand da leider nicht. Wie in aller Welt hat es den Weg zu uns gefunden?

Dann begann das Grübeln: Litt ich unter einer speziellen Art der Quarantäne-Demenz und hatte aus reinem Überlebenswillen doch was bestellt?

Oder vielleicht hatte ich ja wieder mal bei einem Gewinnspiel von Facebook oder Instagram mitgemacht und gewonnen? Aber dann bekommt man ja eine Nachricht und muss seine Adresse angeben. Auch daran hatte ich absolut keine Erinnerung…

Um das Rätsel zu lösen, haben wir völlig verwirrt und gleichzeitig total glücklich und überrascht eine leckere Köstlichkeit nach der anderen ausgepackt: besondere italienische Essig- und Ölsorten, Gewürzmischungen, Ciabatta-Backmischungen, verschiedene bunte Nudelsorten, Pesto und Aufstriche. Uff, was für eine köstliche Vielfalt!

Die Frage blieb: von wem und warum???

Kurz vor Mitternacht, als ich nach einigem Grübeln gerade ins Bett gehen wollte, hat mir eine Freundin eine Nachricht geschickt und wollte vorsichtig wissen, ob wir heute vielleicht irgendwas angenommen hätten…? Und da fiel der Groschen: Es stellte sich tatsächlich heraus, dass sie für uns diese Riesenkiste bestellt hatte, weil sie dachte, dass wir diese ganze Woche noch in Quarantäne bleiben müssen und irgendwas ganz besonders Leckeres zum Kochen, Essen und Trinken brauchen…

Über so viel Unterstützung und tolle Überraschungen bin ich im besten Sinne fassungslos – und so dankbar! Es ist wirklich unglaublich, was für großartige Menschen wir zu unserem Freundeskreis zählen dürfen. Danke, liebe Karin❣️

Morgen wird daraus gebacken und gekocht! 😁😎👍😊😘😍🤗😀💋☺️❣️😆😙😉😄😁😋🙏😀😊😍👌👍❤️

corona #quarantäne #überraschung #carepaket #freundschaft #unbezahlbar #NicPR #glückselig #gepps

Mein Tipp: Abonniere die Nic-Post

Dir hat mein Corona-Quarantäne-Rückblick gefallen und du möchtest keinen meiner Blogbeiträge, keins meiner Elfchen und Zelfchen, die Wörter des Tages oder meine guten Tipps und Impulse rund ums Schreiben mehr verpassen? Dann ist mein neuer Newsletter genau richtig für dich!

𝗡𝗲𝘂 – 𝗶𝗻𝘀𝗽𝗶𝗿𝗶𝗲𝗿𝗲𝗻𝗱 – (𝗸)𝗰𝗿𝗲𝗮𝘁𝗶𝘃“
Das ist das Motto meiner 𝗡𝗶𝗰-𝗣𝗼𝘀𝘁, die du in der 1. und 3. Woche eines Monats direkt in dein Postfach bekommst. Ich erzähle dir Geschichten, frage dich nach deiner Meinung und versuche dich bei deinen Herausforderungen rund um Text und Kommunikation zu unterstützen. Hier kannst du dich eintragen:

Nicole Isermann

Nicole Isermann steht seit über 25 Jahren für Text, Redaktion und PR mit Leidenschaft! Mit Einfühlungsvermögen verfasst und bearbeitet die Wahlbonnerin Texte, die ankommen, berühren und Mehrwert liefern - am liebsten für Unternehmerinnen mit echtem Herzens-Business und zu den Themen Essen & Trinken, Lesen & Schreiben, Reisen & Kultur, Natur & Umwelt oder Engagement & Lernen. Ihre Sprachlust befriedigt die Fachjournalistin u. a. mit ihren kreativen Elfchen und Zelfchen. Zudem engagiert sie sich ehrenamtlich für Kultur-, Kirchen- und soziale Projekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.